Sozialer Lebensmittelpunkt

An erster Stelle steht für mich die Lebensqualität. Wenn es den Menschen gut geht, sie Arbeit mit anständigem Lohn haben und das Lebensumfeld stimmt, sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein sinngebendes Leben und eine stabile Gesellschaft erfüllt.

  • Die SP setzt auf Frühförderung, Bildung und Integration. Sozial Benachteiligte brauchen staatliche Unterstützung. Ich will die sprachliche und kulturelle Integration noch stärker fördern. Es genügt nicht, von Chancengleichheit zu reden. Wir müssen sie tatsächlich schaffen.
  • Die Sozialarbeit ist im Umbruch. Die Dienstleistungen sollen sozialraumorientiert, das heisst nahe dem Wohnort der Klientinnen und Klienten in ihrer Lebenswelt erbracht werden. Dafür müssen wir neue Finanzierungsmodelle, z. B. in Form von Globalbudgets, finden.
  • Damit Bern für alle sozialer Lebensmittelpunkt sein kann, muss die Infrastruktur (dazu gehören insbesondere Mobilität, Bildung, Wohnen und Freizeit) behindertengerechtsein – es geht um Fairness und Chancengerechtigkeit.
  • Was wäre eine Stadt, ohne motiviertes, leistungsbereites und gut ausgebildetes Personal? Eine Grundvoraussetzung dafür sind anständige Löhne, ein modernes und flexibles Arbeitsumfeld sowie Teilzeitstellen auf allen Stufen als Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.